Headerbild Erbrecht - Rechtsanwälte Heinrich

Erbrecht

Das Erbrecht ist ein zentraler Bestandteil des Zivilrechts und regelt die rechtliche Übertragung von Vermögenswerten, Schulden und Rechten einer Person nach ihrem Tod auf ihre Erben. Es ist ein komplexes Rechtsgebiet, das sowohl gesetzliche Regelungen als auch individuelle Vereinbarungen zwischen den Beteiligten umfasst. Im Folgenden werden drei zentrale Themen des Erbrechts näher erläutert: Testament, Erbvertrag und Nachlass, Pflichtteil und Leistungsklage, sowie Erbengemeinschaft.

Unsere Fachgebiete

Das Erbrecht ist ein komplexes Rechtsgebiet, das die Übertragung von Vermögenswerten und Rechten einer verstorbenen Person regelt. Es umfasst verschiedene Instrumente wie Testament, Erbvertrag, Nachlassverwaltung und die Regelungen zum Pflichtteil sowie Leistungsklage und zur Erbengemeinschaft. Die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und die Beachtung individueller Wünsche sind entscheidend für eine gerechte und reibungslose Nachlassabwicklung.

Fachgebiete im einzelnen

Testament / Erbvertrag / Nachlass

Testament

Ein Testament ist eine rechtliche Erklärung einer Person, die ihre Wünsche bezüglich der Verteilung ihres Vermögens nach ihrem Tod festlegt. Es ermöglicht dem Erblasser, über sein Vermögen nach eigenem Ermessen zu verfügen, solange die gesetzlichen Vorschriften eingehalten werden. Es gibt verschiedene Arten von Testamenten, darunter das eigenhändige Testament, das notarielle Testament und das öffentliche Testament.

  • Eigenhändiges Testament: Das eigenhändige Testament wird eigenhändig vom Erblasser geschrieben, datiert und unterschrieben. Es muss keinerlei Formvorschriften erfüllen, jedoch sollte der letzte Wille eindeutig erkennbar sein, um Streitigkeiten zu vermeiden.

  • Notarielles Testament: Ein notarielles Testament wird vor einem Notar errichtet. Der Notar überwacht den Prozess und sorgt dafür, dass alle rechtlichen Anforderungen erfüllt werden. Dieses Testament bietet oft eine höhere Sicherheit und Klarheit.

  • Öffentliches Testament: Ein öffentliches Testament wird von einem Notar in Anwesenheit von zwei Zeugen niedergeschrieben, die ihre Identität und Unterschrift bestätigen. Dieses Verfahren gewährleistet die Authentizität des Testaments.

Erbvertrag

Ein Erbvertrag ist eine vertragliche Vereinbarung zwischen dem Erblasser und einem oder mehreren Erben, die die erbrechtlichen Regelungen modifiziert oder neue Regelungen einführt. Im Gegensatz zum Testament bedarf ein Erbvertrag der Zustimmung aller Vertragsparteien und kann nicht einseitig vom Erblasser geändert werden.

Nachlass

Der Nachlass umfasst das gesamte Vermögen, die Schulden und die Rechte einer verstorbenen Person. Dazu gehören Immobilien, Bankguthaben, Wertgegenstände, aber auch Verbindlichkeiten und offene Forderungen. Nach dem Tod des Erblassers wird der Nachlass durch die Erben verwaltet und verteilt.

Pflichtteil / Leistungsklage

Pflichtteil

Der Pflichtteil ist ein gesetzlich verankerter Anspruch bestimmter naher Verwandter des Erblassers auf einen Teil des Nachlasses, selbst wenn sie im Testament oder Erbvertrag nicht berücksichtigt wurden. Der Pflichtteil beträgt in der Regel die Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Er kann nur unter bestimmten Umständen entzogen oder beschränkt werden, beispielsweise bei grober Undankbarkeit des Pflichtteilsberechtigten.

Leistungsklage

Wenn der Pflichtteilsberechtigte seinen Anspruch auf den Pflichtteil geltend machen möchte und die Erben die Auszahlung verweigern, kann er eine Leistungsklage erheben. Durch diese Klage fordert er die Zahlung seines Pflichtteils ein. Die Leistungsklage ist ein rechtliches Instrument, um den Anspruch des Pflichtteilsberechtigten durchzusetzen.

Erbengemeinschaft

Eine Erbengemeinschaft entsteht, wenn mehrere Personen gemeinsam als Erben in einer Erbfolge eingesetzt werden, ohne dass eine Aufteilung des Nachlasses erfolgt. In einer Erbengemeinschaft sind die Miterben gemeinsam berechtigt und verpflichtet, den Nachlass zu verwalten und zu verteilen. Jeder Miterbe hat einen ideelles Anteil am gesamten Nachlass, jedoch keinen konkreten Anspruch auf bestimmte Vermögensgegenstände.

Die Erbengemeinschaft kann auf verschiedene Weisen aufgelöst werden, etwa durch Teilungsversteigerung, in der der Nachlass in Geld umgewandelt und unter den Miterben verteilt wird. Eine einvernehmliche Teilung des Nachlasses ist ebenfalls möglich, erfordert jedoch die Zustimmung aller Miterben.

Unsere Rechtsgebiete

Erbrecht

  • Testament / Erbvertrag / Nachlass
  • Pflichtteil / Leistungsklage
  • Erbengemeinschaft

Eherecht / Scheidungen

  • Unterhalt
  • Sorgerecht
  • Zugewinnausgleich

Arbeitsrecht

  • Kündigungsschutz
  • Abmahnungen
  • Zeugnisklage

Strafrecht

  • Ermittlungsverfahren
  • Strafanzeige / Anklage
  • Haftbeschwerde / Haftprüfung

Schuldnerberatung

  • Umschuldung
  • Existenzsicherung
  • Schuldenbereinigung

Verkehrsrecht

  • Bußgeldbescheid
  • Führerscheinentzug / Fahrverbot
  • Unfallregulierungen

Handelsvertreterrecht

  • Gebiets-/Kundenschutz
  • Ausgleichsansprüche
  • Stornohaftung